Sind die christlichen Werte bedroht?

 

 

Gewisse Politiker sprechen davon, dass die christlichen Werte bedroht seien. Sie führen dann die zunehmende Islamisierung ins Feld. Ich weise auf einen anderen Aspekt hin, der die christlichen Werte weit mehr bedroht: Der Wissens- und Bedeutungsverlust des christlichen Glaubens und dessen Herkunft in unserer Wohlstandsgesellschaft.

 

Es ist nicht die Schuld der anderen Religionen, dass viele Menschen – Christinnen und Christen notabene – nicht mehr wissen, was Weihnachten bedeutet, schon Jahre nicht mehr gebetet haben oder bei Ostern in erster Linie an den Schoggiosterhasen denken. Wer weiss noch, was Pfingsten oder Auffahrt ist, wer kennt noch das Gleichnis vom barmherzigen Samariter? Wer von christlichen Werten spricht, muss eine Vorstellung davon haben, welches diese Werte sind. Etwa Liebe, Hoffnung und Vertrauen. Auch Gastfreundschaft ist ein christlicher Wert, genauso wie Gewaltverzicht und Versöhnung. Damit meine ich nicht, dass wir Missbräuche in der Gastfreundschaft totschweigen und erdulden sollen – denn Recht und Ordnung gehören genauso zu unserem Wertekatalog. Ebenso finde ich, dass es nicht geht, unter dem Deckmantel einer Religion sein Gesicht zu verschleiern.

 

Auch Jesus hat scharfe Grenzen gezogen, wo die Heiligkeit Gottes und das gute Zusammenleben von Menschen bedroht waren. Die Bibel verpflichtet die Christinnen und Christen, wachsam zu sein. Wir dürfen die Augen nicht vor Gewalt, Hass und Unmenschlichkeit verschliessen. Die echte und unmittelbare Bedrohung sehe ich aber darin, dass wir unsere eigenen Wurzeln vergessen. Ich werde mich dafür einsetzen, dass der Stellenwert der christlichen Werte auch in der Aargauer Politik erhalten bleibt und wieder steigt. Diese Werte können durchaus persönlich geprägt sein. Ich stelle fest, dass viele Menschen – auch die, die aus der Kirche ausgetreten sind - eine tiefe eigene Spiritualität besitzen und diese leben. Zu den Ursprüngen dieser Spiritualität und somit zu den Wurzeln der christlichen Werte müssen wir Sorge tragen.